Philosophie

Philosophie

Die 5 Naturkräfte oder Elemente in der Taoistischen Philosophie

 

Unter dem Begriff der 5 Elementen-Lehre werden Zusammenhänge von Naturkräften, Körper und Geist beschrieben. Man beobachtete Naturphänomene in engem Zusammenhang mit den Menschen, mit seinen Gefühlen, seiner Denkweise, seinen Träumen und seinen Krankheiten. Aus diesen Beobachtungen kristallisierte sich die Lehre vom Tao heraus, die dann von Generatioin zu Generation weitergegeben wurde.

 

Tao bedeutet: das Unnennbare aus dem alles geboren wird, das noch keine Richtung, keinen Willen, kein Ziel hat; das was ist.

 

Aus dem Tao entsteht die Polarität von Yin und Yang, von Erde und Himmel sowie von Materie und Energie. Aus der Polarität wiederum entstehen die 5 Elemente, die die Welt und das Leben in ihrem Erscheinungsbild hervorbringen, gestalten, aufrechterhalten und wieder auflösen.

 

Im chinesischen versteht man unter Element keine materielle Substanz, sondern eine Kraft von sich wandelnden vielfältigen Erscheinungen von energetischen Zuständen. Die einzelnen Sinne, Organe und Gewebe der Lebewesen werden den Elementen zugeordnet ebenso wie Gefühle und geistige Fähigkeiten. Elemente sind Kräfte, die einander im Gleichgewicht halten, die sich gegenseitig erzeugen, sich ineinander umwandeln und sich gegenseitig eindämmen.

 

Element/
Farbe
Bedeutung des Elements Element unterstützt zugehörige Meridiane

Holz
grün

Neubeginn, Wachstum, Bewegung, Entwicklung, Geduld, Flexibilität Vision, Kreativität, Entscheidung, Durchsetzungskraft Leber, Gallenblase
Wasser
blau
Gelassenheit, Regeneration Ruhe, innere Kraft,
Anpassungsfähigkeit, Entspannung
Niere, Blase
Metall
weiss
Struktur, Nähe,
Distanz, Spiritualität
Freiraum, Klarheit,
Abschiednehmen, Loslassen
Lunge, Dickdarm
Erde
gelb
Mitte/Zentrum,
Stabilität, Sicherheit
Geborgenheit, Mitgefühl,
Stabilität, Fürsorge
Magen, Milz
Feuer
rot
Freude, Harmonie, Wacher Geist,
Schutz, Aktivität
Ruhiger Geist, Liebe, Lebensfreude, Intimität, Unterscheiden, Einteilen,
Wärme, Ausgleich
Herz, Perikard, Dünndarm, dreifacher Wärmer

 

Die Elemente im Qigong und Shiatsu

Qigong und Shiatsu helfen ein Ungleichgewicht der Kräfte auszugleichen, das sich beim Menschen in Unbehagen und Krankheit äussert. Sind die Elemente wieder im Gleichgewicht, entsteht Wohlbefinden und Gesundheit.

 

Bei Qigong und Shiatsu wird durch Harmonisierung der Energie im Meridiansystem das Gleichgewicht der Kräfte angestrebt und damit der Fluss der Lebensenergie (Qi, Ki) sichergestellt.

 

Literatur:
Das heilende Tao, von Achim Eckert, Hermann Bauer Verlag, Freiburg, 7. Auflage 1998
Das Wunder der Wandlung, von Sakina K. Sievers & Nigrun W. Loh, Shen-Do-Verlag, Stellshagen, 1. Auflage 2009
Fünf Elemente und Zwölf Meridiane, von Wilfried Rappenecker, Hübner Verlag, Waldeck, 2. Auflage 1998